Kost the Ost
 

   Ostbücher

Die Schulden des Westens 
Das Jahr der Anarchie
100 Gedichte aus der DDR
Schön nackt - Aktfotografie
Was von der DDR blieb
Konsumgenossenschaften
Berlin-Ost. Fotos
Ankunft - Alltag - Ausreise
Der Geschmack des Ostens
101 Gründe, kein Ossi zu sein
Spreu und Weizen
Das Kollektiv bin ich
Wohlstand, Schönheit, Glück
Zwischen Plan und Pleite
Zonentalk

   Quergefragt

Sebastian Pflugbeil, Strahlenschützer 
Klaus Ender, Fotograf

   Tweder & Stregel

Vita-Cola & Timms Saurer
Deutsche Kulin. Republik
Gut gekauft - gern gekauft
Kost the Ost Quartett
Das kleine Trabi-Buch 

   Doku

DDR-Karikaturisten
Karikaturisten-Lexikon
Der Gast hat das Wort

   Internet

Ostlinks
Impressum
 

Verein > Satzung


1. Name und Sitz

1. Der Verein führt den Namen »Verein zur Dokumentation der DDR-Alltagskultur«.
2. Der Verein hat seinen Sitz in Berlin. Er ist in das Vereinsregister Berlin-Charlottenburg eingetragen und führt den Zusatz »e.V.«.
3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

2. Zweck und Aufgaben

1. Der »Verein zur Dokumentation der DDR-Alltagskultur« hat den Zweck, die Erforschung, Dokumentation und Darstellung der Geschichte und Alltagskultur der DDR und der neuen Bundesländer zu fördern. Hierzu gehört insbesondere die Zusammenstellung, Unterhaltung, Pflege und Auswertung einer Sammlung von materiellen Sachzeugen (Museumsobjekten) aller Art.
2. Durch Ausstellungen sollen das Bewußtsein und Interesse an der Geschichte der DDR und der neuen Bundesländer geweckt und gefördert werden. Geschichte soll ausdrücklich als Auseinandersetzung Ostdeutscher und Westdeutscher mit der Geschichte beider deutscher Staaten, ihren Besonderheiten und den Chancen ihres Zusammenwachsens verstanden werden.
3. Der Verein will den Erfahrungsaustausch aller an der Geschichte und Alltagskultur Interessierten fördern und sie anregen, ihren eigenen Beitrag zu Forschung, Sammlung und Darstellung zu leisten. Der Verein will die Zusammenarbeit von Forschungseinrichtungen, Museen und privat Interessierten fördern.
4. Die Dokumentationen und Sammlungen des Vereins stehen allen Interessierten zur Verfügung.

3. Vereinseigentum

1. Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und sonstigen Zuwendungen.
2. Das Eigentum des Vereins kann insgesamt oder teilweise einer gemeinnützigen Vereinigung oder Stiftung, die die gleichen Ziele wie der Verein verfolgt, übertragen werden.
3. Eine Eigentumsübertragung kann die Mitgliederversammlung beschließen, sofern sie sich die Gemeinnützigkeit des Empfängers durch das für den Empfänger zuständige Finanzamt bestätigen läßt.
4. Die Sammlungen der Mitglieder bleiben privates Eigentum.

4. Gemeinnützigkeit
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Par. 51ff. der Abgabenordnung. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder weder bei Entstehung noch bei Auflösung des Vereins Zuwendungen, die über bloße Kostenerstattungen und Aufwandsentschädigungen hinausgehen. Der Verein darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen begünstigen.

5. Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann werden, wer die Ziele und Aufgaben des Vereins unterstützt. Jede(r) kann sich für eine aktive oder eine fördernde Mitgliedschaft entscheiden. Fördernde Mitglieder haben nur eine beratende Stimme.
2. Es werden grundsätzlich nur Einzelpersonen als aktive Mitglieder aufgenommen. Gruppen oder Vereine können lediglich als fördernde Mitglieder aufgenommen werden.
3. Über die Annahme eines Aufnahmeantrags entscheidet der Vorstand.
4. Die Mitgliedschaft endet bei Tod des Mitglieds, durch schriftliche Kündigung zum Ende eines Kalenderjahres oder bei Zahlungsverzug des Mitgliederbeitrages nach zweimaliger Mahnung. Die Mitgliedschaft endet auch durch Ausschluß bei Verstoß gegen die Vereinssatzung. Dem betreffenden Mitglied steht innerhalb eines Monats nach Zugang der Nachricht über den Ausschluß die Beschwerde zu, über die die nächste Mitgliederversammlung zu entscheiden hat.

6. Organe des Vereins

Organe des Vereins sind: a) die Mitgliederversammlung, b) der Vorstand.

7. Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung wählt aus der Mitte der Mitglieder einen Versammlungsleiter. Ordentliche Mitgliederversammlungen finden mindestens einmal im Jahr statt; die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden protokolliert.
2. Die Versammlung wird schriftlich durch den Vorstand in der Frist von drei Wochen einberufen. DIe Tagesordnung ist beizufügen. Außerdem erfolgt eine Einberufung, wenn mindestens 1/10 der Mitglieder unter schriftlicher Angabe der Gründe dies wünschen.
3. Die Mitgliederversammlung beschließt die Satzung und gibt sich eine Geschäftsordnung; sie beschließt die Höhe der monatlichen Mitgliedsbeiträge (Anm.: Jahresbeitrag z.Zt. 20,- EUR / Rentner, Studenten, Arbeitslose 15,- EUR).
4. Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von einem Jahr: a) den Vorstand, b) zwei Kassenprüfer.
5. Die Mitgliederversammlung nimmt den Geschäftsbericht des Vorstands entgegen, berät ihn und entscheidet über die Entlastung des Vorstands.
6. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit der Anwesenden. Sie ist nur beschlußfähig, wenn mindestens 1/5 der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Sind weniger als 1/5 der stimmberechtigten Mitglieder anwesend, so wird erneut mit einwöchiger Frist schriftlich eingeladen. Die Mitgliederversammlung ist dann mit der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlußfähig.
7. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit 3/4 Mehrheit der abgegebenen Stimmen über den Ausschluß von Mitgliedern.
8. Entlassungen von Mitarbeitern können nur durch die Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit ausgesprochen werden. Hierzu kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung mit einer verkürzten Ladungsfrist von einer Woche einberufen werden. Ihre Beschlußfähigkeit ist durch die ordnungsgemäße Einladung gegeben.
9. Über Satzungsänderungen des vereins entscheidet die Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit der Anwesenden. Ein Antrag auf Satzungsänderung muß den Mitgliedern drei Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich vorliegen.
10. Über die Beschlußfassung in der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen und vom Protokollführer und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben.

8. Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern. Diese müssen Vereinsmitglieder sein. Er soll nach Möglichkeit zur Hälfte aus Frauen bestehen bzw. dem Verhältnis der weiblichen Mitglieder entsprechen.Je zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten den Verein nach außen.
2. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandsmitglieder verteten.
3. Die Amtszeit des Vorstandes beträgt ein Jahr.
4. Der Vorstand führt die Vereinsgeschäfte und beschließt über sämtliche Angelegenheiten des Vereins, soweit nicht die Mitgliederversammlung kraft dieser Satzung zuständig ist. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • a) Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung
  • b) Einberufung der Mitgliederversammlung
  • c) Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
  • d) Aufstellung eines Haushaltsplanes für jedes Geschäftsjahr, Buchhaltung, Erstellung eines Jahresberichts
  • e) Abschluß und Kündigung von Arbeitsverträgen
  • f) Beschlußfassung über Aufnahme, Streichung und Ausschluß von Mitgliedern
5. Der Vorstand wird von einem Vorstandsmitglied einberufen und mit der Leitung der Sitzung beauftragt. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Über die Beschlüsse des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen.
6. Sämtliche Ämter des Vereins werden ehrenamtlich geführt.

9. Entscheidung über Auflösung des Vereins

1. Über die Auflösung des Vereins entscheidet die Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit, wobei die Mitgliederversammlung nur beschlußfähig ist, wenn mindestens 1/5 der Mitglieder anwesend sind. Sind weniger als 1/5 der stimmberechtigten Mitglieder anwesend, so wird erneut mit einwöchiger Frist schriftlich eingeladen. Die Mitgliederversammlung ist dann mit der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlußfähig. Ein Antrag auf Auflösung des Vereins muß den Mitgliedern drei Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich vorliegen.
2. Bei Auflösung des Vereins darf das Vermögen des Vereins nur für steuerbegünstigte Zwecke verwendet werden. Das Vermögen ist einer anderen steuerbegünstigten Körperschaft oder einer juristischen Körperschaft des öffentlichen Rechts für steuerbegünstigte Zwecke zu übertragen. Der Beschluß über die Vermögensübertragung bedarf zu seiner Wirksamkeit der Zustimmung des zuständigen Finanzamtes.

10. Kassenprüfer

Die Kassenprüfer sind verpflichtet, spätestens alle sechs Monate und nach Schluß eines Geschäftsjahres eine eingehende Geschäfts- und Kassenprüfung vorzunehmen und darüber einen schriftlichen Bericht zu erstatten. Sie sind berechtigt, jederzeit stichprobenartige Prüfungen vorzunehmen.

11. Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz des Vereins.

 
 

Verein zur Dokumentation der DDR-Alltagskultur e.V.


Aufgaben / Ziele
Satzung
Vereinstreffen
Pressestimmen
Vorstand / Kontakt

   Best of Ostprodukt

Ostäpfel
Haage Kakteen
Pfeffi Komprimate
Im Nu Malzkaffee
Märchen-Hörspiele

   Kleinanzeigen

Suche Lesen / Aufgeben
Biete Lesen / Aufgeben

   Umfragen

Mehr Sex und Lachen
West-Schauspieler
Wessi-Frauchen-Blödsinn 
Palast abreißen 
DDR nationaler 
DDR, Ex-DDR oder eh. DDR
DDR-Alltag trist oder ruhig
Siegerjustiz
Unrechtsstaat DDR
Wessi-Krieg
DDR-Regelung einführen
Kohl-Protokolle veröffentlichen
Osten verbieten
Das Beste und das Schlimmste an Einheit