Kost the Ost
 

   Ostbücher

Die Schulden des Westens 
Das Jahr der Anarchie
100 Gedichte aus der DDR
Schön nackt - Aktfotografie
Was von der DDR blieb
Konsumgenossenschaften
Berlin-Ost. Fotos
Ankunft - Alltag - Ausreise
Der Geschmack des Ostens
101 Gründe, kein Ossi zu sein
Spreu und Weizen
Das Kollektiv bin ich
Wohlstand, Schönheit, Glück
Zwischen Plan und Pleite
Zonentalk

   Quergefragt

Sebastian Pflugbeil, Strahlenschützer 
Klaus Ender, Fotograf

   Tweder & Stregel

Vita-Cola & Timms Saurer
Deutsche Kulin. Republik
Gut gekauft - gern gekauft
Kost the Ost Quartett
Das kleine Trabi-Buch 
DDR-Getränke-Etiketten 

   Doku

DDR-Karikaturisten
Karikaturisten-Lexikon
Der Gast hat das Wort
[Doku bestellen]

   Internet

Ostlinks
Impressum
 

Umfrage > Mehr Sex und mehr zu lachen


Berlin, 9. Juni 2009 - »Bei uns gab es richtig viel zu lachen, wir hatten wahrscheinlich mehr und bessere Witze als die Westdeutschen. Wir hatten mehr Sex, und wir hatten mehr zu lachen - es gab einfach nicht so viele Ablenkungen!« Katharina Thalbach, FAZ, 21.11.2008.

Stimmt das? Hatten DDR-Bürger wirklich »mehr Sex und mehr zu lachen«? Das war die Frage.

405 Surfer votierten zwischen November 2008 und Juni 2009. Eine klare Mehrheit bestätigte die Thalbachsche These. Die Umfrage enthielt zwei Komponenten: a) Sex und b) Lachen.

a) Sex: Dafür spielt verfügbare Zeit eine Bedeutung. Selbst Wolf Biermann gestand, in der DDR mehr Sex gehabt zu haben - weil er »verboten« war und Zeit hatte. Das sieht der Ärmste aber keineswegs als Vorzug an (DLF, 31.12.2008).

Wie Existenzängste die Libido nach der »Wende« sofort auch in Ostdeutschland beeinträchtigten, gestaltete Peter Hacks in seinem Gedicht »1990« (Werke, Bd. 1):

Auch die Freundin zeigt sich beinah prüde.
Von Erwerbs- und Nahrungssorgen müde,

Kann sie sich nur eingeschränkt entschließen,
Mit dem Freund den Abend zu genießen.

Vorformen des Geschlechterkrieges gab es auch in der DDR - vor allem nach Ehescheidungen. Ein solcher Männer- oder Frauenhaß jedoch, wie man ihn in der BRD heute findet, war unbekannt. In der DDR hätten für Bücher wie »Nur ein toter Mann ist ein guter Mann« keine Bäume gefällt werden dürfen.

b) Lachen: Daß in einem kollektivistischen Land mehr gelacht wird, liegt nicht unbedingt auf der Hand. Ein Ellbogensystem mindert zwar das Miteinanderlachen, mehrt jedoch das hämische Gelächter.

Klaus Schlesinger über den unterschiedlichen Humor in Ost und West: »Lange genug habe ich mich darüber gewundert, daß die schönen politischen Witze, die ich in den Westen mitgebracht hatte, nur fragende Gesichter hinterließen, bis ich dahinterkam, daß der Humor der jungen Leute dortzulande, statt, wie bei uns, auf der Absurdität der Verhältnisse, auf der Schadenfreude der Comic strips und der Trickfilme beruhte.« (Von der Schwierigkeit, Westler zu werden) Das komplette Ergebnistableau:

 
 Auswertung 
 
Hatten DDR-Bürger wirklich »mehr Sex und mehr zu lachen?
Antwort Prozent Stimmenzahl
Ja 80,7 % 327
Nein 8,9 % 36
Weiß nicht 10,4 % 42
 

Kommentieren  

(X)
Ihr Kommentar zu dieser Umfrage (max. 500 Zeichen):



 Kommentare 

25.6.2009 - Zum Zitat von Peter Hacks: Westliche Modeforscher haben einmal die marktwirtschaftliche Konjunkturkurve mit der Röcke-Mode verglichen. Ergebnis: Bei Hochkonjunktur werden die Röcke kürzer, bei Rezession länger. Minirock im Aufschwung (WDR 2, 3.1.2008)

 

Verein zur Dokumentation der DDR-Alltagskultur e.V.


Aufgaben / Ziele
Satzung
Vereinstreffen
Pressestimmen
Vorstand / Kontakt

   Best of Ostprodukt

Ostäpfel
Haage Kakteen
Pfeffi Komprimate
Im Nu Malzkaffee
Märchen-Hörspiele

   Kleinanzeigen

Suche Lesen / Aufgeben
Biete Lesen / Aufgeben

   Umfragen

Mehr Sex und Lachen
West-Schauspieler
Wessi-Frauchen-Blödsinn 
Palast abreißen 
DDR nationaler 
DDR, Ex-DDR oder eh. DDR
DDR-Alltag trist oder ruhig
Siegerjustiz
Unrechtsstaat DDR
Wessi-Krieg
DDR-Regelung einführen
Kohl-Protokolle veröffentlichen
Osten verbieten
Das Beste und das Schlimmste an Einheit