Kost the Ost
 

   Ostbücher

Die Schulden des Westens 
Das Jahr der Anarchie
100 Gedichte aus der DDR
Schön nackt - Aktfotografie
Was von der DDR blieb
Konsumgenossenschaften
Berlin-Ost. Fotos
Ankunft - Alltag - Ausreise
Der Geschmack des Ostens
101 Gründe, kein Ossi zu sein
Spreu und Weizen
Das Kollektiv bin ich
Wohlstand, Schönheit, Glück
Zwischen Plan und Pleite
Zonentalk

   Quergefragt

Sebastian Pflugbeil, Strahlenschützer 
Klaus Ender, Fotograf

   Tweder & Stregel

Vita-Cola & Timms Saurer
Deutsche Kulin. Republik
Gut gekauft - gern gekauft
Kost the Ost Quartett
Das kleine Trabi-Buch 
DDR-Getränke-Etiketten 

   Doku

DDR-Karikaturisten
Karikaturisten-Lexikon
Der Gast hat das Wort
[Doku bestellen]

   Internet

Ostlinks
Impressum
 

Quergefragt > Sebastian Pflugbeil


Das atomare Teufelszeug
Fragen an den Strahlenschützer Dr. Sebastian Pflugbeil

Sebastian Pflugbeil, Jg. 1947, promovierter Physiker. Nach der Tschernobyl-Katastrophe 1986 Mitautor einer kritischen Studie über die DDR-Energiepolitik. 1989 Mitbegründer des Neuen Forums und dessen Sprecher am Runden Tisch. Vom 5. Februar bis 12. April 1990 Minister ohne Geschäftsbereich in der Modrow-Regierung, um an der Abschaltung der Kernkraftwerke in der DDR mitzuwirken. Seit 1999 Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz.

Herr Dr. Pflugbeil, von der DDR ist nicht nur Sandmännchen und Grünpfeil geblieben, sondern auch Atommüll. Anders als Sandmännchen und Grünpfeil wird der Atommüll noch in Jahrtausenden da sein. Grund genug für die Frage: Um was für Atommüll handelt es sich und wo ist er im Moment?

Niedrig- und mittelaktiver Atommüll im Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM). Morsleben säuft auch ab, ist der gleiche Salzstock wie Gorleben. Als Angela Merkel Bundesumweltministerin war, hat sie die Umweltministerin von Sachsen-Anhalt angewiesen, die bereits geschlossene Anlage wieder zu öffnen. Dann wurden in 4 Jahren knapp doppelt soviel Atommüll aus westdeutschen Kernkraftwerken in das ERAM gebracht wie in der ganzen DDR-Zeit.

War die DDR-Betriebsgenehmigung falsch?

Die Genehmigung war problematisch, weil schon seit den 60er Jahren bekannt war, daß dort mit Wasser zu rechnen sein wird. Merkel hat sich dann völlig über die DDR-Genehmigung hinweggesetzt und mehr einlagern lassen und das auch an nicht genehmigten Stellen des Bergwerks.

Lagert im Gegenzug auch Ost-Atommüll im Westen?

Natürlich nicht.

Oder muß der Osten West-Atommüll schlucken, weil er auch West-Atomstrom bezieht?

Nein.

Durch den Ministermantel unter Modrow konnten Sie hochgeheime Unterlagen über die Kernkraftwerke (KKW) in der DDR einsehen und kopieren. Darauf fußte ein Gutachten, das die Abschaltung der KKW erzwang. Kann man den vollständigen Text irgendwo nachlesen? Ist auch das kopierte Material veröffentlicht?

Das Gutachten und das kopierte Material sind noch nicht veröffentlicht. Vielleicht mach ich das im kommenden Jahr.

Welche DDR-Minister und -Behörden genau haben 1990 die Abschaltung der KKW verfügt? Warum gelang den Atomleuten kein Hinhalten und Verschleppen?

Die Blöcke sind nach und nach abgeschaltet worden. Der Abschaltbefehl kam nicht von mir. Wer genau den Beschluß gefaßt und durchgesetzt hat, weiß ich nicht. Verschleppen ging angesichts der bekannten Geheimgutachten nicht. Siemens hat das aber versucht. Siemens wollte am Beispiel des KKW Greifswald zeigen, daß sie in der Lage sind, diese russischen Reaktoren zu modernisieren - um dann entsprechende Aufträge auch in den anderen Oststaaten zu bekommen. Das ging dann aber auch nicht mehr.

Wären die DDR-KKW nach dem Beitritt nicht sowieso sofort abgeschaltet worden, weil sie den bundesdeutschen Sicherheitsstandards nicht entsprachen?

Wer weiß. Es wurde durchaus überlegt, auf dem Gelände des KKW Greifswald neue Reaktorblöcke zu bauen. Das fand aber nicht statt.

Da in Ostdeutschland schon fast 20 Jahre keine KKW mehr in Betrieb sind, was kann der Westen hier vom Osten lernen?

Alle Informationen über den Sicherheitszustand solch gefährlicher Anlagen müssen öffentlich zugänglich sein - ganz normal ohne Gerichtsbeschluß. Wenn die westdeutschen Berichte bekannt wären, gäbe es mit Sicherheit keine KKW mehr in Deutschland. Die KKW-Fachleute dürfen auch kein berufliches Schweigegebot aufgedrückt bekommen. Sie brauchen staatlichen Schutz, wenn sie aus der Schule plaudern.

Man kann auch lernen, daß sehr schnell Alternativen geschaffen werden können, wenn ein KKW abgeschaltet wird. Heute tagt die Reaktorsicherheitskommission hinter verschlossenen Türen, die Mitglieder dürfen über die Sitzungen nichts erzählen. Das Gleiche gilt für die Strahlenschutzkommission. Da die Probleme alle Bürger etwas angehen, muß das öffentlich geschehen, die Protokolle müssen einsehbar sein. Wünschen würde ich mir auch, daß Mitarbeiter in diesen Bereichen, die Unwahrheiten verbreiten, scharfe Strafen aufgebrummt bekommen.

Günther Anders nannte Kernreaktoren »nukleare Zeitbomben mit unfestgelegtem Explosionstermin« (Antiquiertheit II, S. 391). Bundeskanzlerin Merkel, die wie Sie Physik in der DDR studiert hat, sieht das ganz anders: Sie will den Atomkonsens aufkündigen und die Laufzeit der »sicheren Kernkraftwerke in Deutschland« verlängern, sofern die Betreiber »Sicherheitsgarantien« geben. Naiv oder wider besseres Wissen?

Ich weiß es nicht, weiß auch nicht, was schlimmer wäre. Sie kam mehrfach zu kuriosen Einschätzungen: Z.B. war sie im Februar 1996, also 10 Jahre nach Tschernobyl dort. Ihr Kommentar: »robuste sowjetische Technik, ... Fortschritte in der Sicherheitstechnik, ... Der Kampf gegen genehmigte Kernkraftanlagen in der BRD stellt eines der größten Gefahrenmomente dar, weil sie viele Kapazitäten bindet, um die Rechtslage zu garantieren. Diese Kapazitäten fehlen bei der Vorsorge.«

Die Logik des technischen »Fortschritts« ist, daß Opfer finanziell »entschädigt« werden. Im Straßenverkehr ist diese Methodik etabliert: Jahr für Jahr werden in Deutschland bei sg. Verkehrsunfällen Tausende Menschen getötet und Hunderttausende verletzt. Hinterbliebene und Opfer erhalten »ein hübsches Sümmchen«. Warum sollte es da plötzlich verboten sein, wenn jährlich auch ein paar Tausend durch Atomunfälle getötet und Hunderttausende verstrahlt werden - sofern dafür gezahlt wird? Warum soll Kraftwerken verwehrt sein, was Kraftwagen erlaubt ist?

Das müßte man dann aber mal zur Diskussion stellen. Erst zugestehen, daß es tatsächlich Opfer gibt und dann die Frage stellen, ob die Bevölkerung bereit ist, diesen Preis zu zahlen. Theoretisch bekommen beruflich Strahlengeschädigte eine Rentenerhöhung und Entschädiigung - praktisch wird das jedoch meist abgelehnt. Der Nachweis der Strahlenbelastung ist faktisch unmöglich.

Bei Robert Jungk ist zu lesen, daß Atomgegner mit allem rechnen müssen: z.B. Manipulation am Pkw, radioaktive Kontamination der Kleidung (Der Atom-Staat, S. 101ff). Sie haben berichtet, daß Ihnen Mitarbeiter des Kernkraftwerks Greifswald noch Jahre später mit der geballten Faust drohten. Ist es bei Drohungen geblieben? Sind Sie bei Ihrem Engagement auf der Hut?

Es gab keine Schlägerei. Wenn ich heute Angst haben würde, dann nicht vor den KKW-Arbeitern oder Uranbergleuten, sondern vor Beamten, Winkeladvokaten und Geheimdiensten.

Sie schrieben: »Ich bin davon überzeugt, daß eine Offenlegung aller geheimgehaltenen Berichte über Sicherheitsprobleme bei den deutschen Kernkraftwerken, über Strahlenrisiken und Strahlenschäden und die Verletzbarkeit von kerntechnischen Anlagen durch Terror und Krieg zu einem blitzartigen Ausstieg aus der Kernenergienutzung führen würde.« An was für Berichte denken Sie da?

Es gibt z.B. eine bis heute geheimgehaltene Untersuchung zu der Frage, ob die einzelnen KKW einen Terrorangriff mit einem Flugzeug aushalten. Die Mehrzahl der deutschen KKW würde zerstört werden.

Muß nicht erst »etwas passieren«, bevor auf einmal alle schon immer für den sofortigen Ausstieg gewesen sind?

Wahrscheinlich haben Sie recht.

Emil Cioran notierte 1969: »Man kann gewiß sein, daß das 21. Jahrhundert, das weit fortgeschrittener sein wird als das unsere, in Hitler und Stalin harmlose Sängerknaben sehen wird.« (Werke, S. 1447) Schwarzseherei? Oder nur das, was der Menschheit bspw. durch nukleare Anarchie blüht?

Vorstellbar, nach einer Atomkatastrophe sehr wahrscheinlich zutreffend.

Ist angesichts der ungeheuerlichen Folgen nicht jeder Atomindustrie-Staat ein Unrechtsstaat - also auch die DDR, also auch die BRD?

Richtig.

 

Die Fragen stellte Fabian Tweder im Oktobber 2009. Kommentieren

(X)
Ihr Kommentar zu diesem Beitrag (max. 500 Zeichen):



 Kommentare 

21.10.2009 - Fischer und Albright arbeiten nun für BMW. Was wird wohl Frau Merkel nach ihrer Bundeskanzlerschaft treiben?

 
Spiegel-Archiv
Alles tot - Über Jahre galt Atomkraft in der DDR als risikolos. Auch eine Beinahe-Katastrophe im Kraftwerk Lubmin bei Greifswald wurde verschwiegen, Der Spiegel 4/1990, 22. Januar 1990.
Quirliger Landstrich - Gegen das in Niedersachsen geplante Endlager für Atommüll wehren sich jetzt auch Bürger der DDR, Der Spiegel 5/1990, 29. Januar 1990.
Überall viel schlimmer - Die Atomkraftwerke in der DDR müßten schnellstens abgeschaltet werden, Der Spiegel 6/1990, 5. Februar 1990.
Da kommt nichts Gutes - Das DDR-Atomkraftwerk Greifswald muß sofort stillgelegt werden, Der Spiegel 23/1990, 4. Juni 1990.
Es wird sehr teuer - Atomphysiker Adolf Birkhofer über Tschernobyl und die Folgen, Der Spiegel 44/1991, 28. Oktober 1991.
 
Radioaktivität in Deutschland und weltweit
im-zweifel-fuer-die-sicherheit.de - Interaktive Deutschlandkarte mit AKW und Evakuierungsradien
Radioaktivitätsmeßnetz · AKW-Gefährdungsatlas für Deutschland (Deutsche Umweltstiftung)
Bundesamt für Strahlenschutz · Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit
International Atomic Energy Agency (IAEA - englisch)
 
Dokumente
Tschernobyl und die DDR: Fakten und Verschleierungen - Auswirkungen bis heute? Friedrich-Ebert-Stiftung 2003.
Michael Beleites: Pechblende - Der Uranbergbau in der DDR und seine Folgen, Wittenberg 1988 · Altlast Wismut - Ausnahmezustand, Umweltkatastrophe und das Sanierungsproblem im deutschen Uranbergbau, Frankfurt a.M. 1992.
Verordnung über die Gewährleistung von Atomsicherheit und Strahlenschutz (AtStrlSV), DDR 1984.
Arthur Koestler: Der Mensch - ein Irrläufer der Evolution. Über die Unfähigkeit der Menschheit, ihre Probleme zu lösen, Der Spiegel, 30. Januar 1978.
 
Wikipedia
Kernphysik · Kernchemie · Kernspaltung
Kernreaktor · Reaktortypen · Brennelement
Kernkraftwerk · Sicherheit von Kernkraftwerken · Störfälle in deutschen Atomanlagen
Restrisiko · Auslegungsstörfall (bzw. »größter anzunehmender Unfall« - GAU) · Kernschmelze
Endlagerung radioaktiver Abfälle · Atomsemiotik
Liste der Kernreaktoren in Kraftwerken in Deutschland · Liste ehemaliger Kernkraftwerke in Deutschland
Kernkraftwerk Rheinsberg · Kernkraftwerk Greifswald · Kernkraftwerk Stendal
SDAG Wismut · Staatliches Amt für Atomsicherheit und Strahlenschutz der DDR
Atommülllager Gorleben
Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben · Zwischenlager Nord
Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) · ICRP (Internationale Strahlenschutzkommission)
Bundesamt für Strahlenschutz · Strahlenschutzkommission · Reaktorsicherheitskommission · Gesellschaft für Reaktorsicherheit
Atomgesetz (Deutschland) · Strahlenschutzverordnung
Anti-Atomkraft-Bewegung
IPPNW (International Physicians for the Prevention of Nuclear War)
 
 

Verein zur Dokumentation der DDR-Alltagskultur e.V.


Aufgaben / Ziele
Satzung
Vereinstreffen
Pressestimmen
Vorstand / Kontakt

   Best of Ostprodukt

Ostäpfel
Haage Kakteen
Pfeffi Komprimate
Im Nu Malzkaffee
Märchen-Hörspiele

   Kleinanzeigen

Suche Lesen / Aufgeben
Biete Lesen / Aufgeben

   Umfragen

Mehr Sex und Lachen
West-Schauspieler
Wessi-Frauchen-Blödsinn 
Palast abreißen 
DDR nationaler 
DDR, Ex-DDR oder eh. DDR
DDR-Alltag trist oder ruhig
Siegerjustiz
Unrechtsstaat DDR
Wessi-Krieg
DDR-Regelung einführen
Kohl-Protokolle veröffentlichen
Osten verbieten
Das Beste und das Schlimmste an Einheit