Kost the Ost
 

   Ostbücher

Die Schulden des Westens 
Das Jahr der Anarchie
100 Gedichte aus der DDR
Schön nackt - Aktfotografie
Was von der DDR blieb
Konsumgenossenschaften
Berlin-Ost. Fotos
Ankunft - Alltag - Ausreise
Der Geschmack des Ostens
101 Gründe, kein Ossi zu sein
Spreu und Weizen
Das Kollektiv bin ich
Wohlstand, Schönheit, Glück
Zwischen Plan und Pleite
Zonentalk

   Quergefragt

Sebastian Pflugbeil, Strahlenschützer 
Klaus Ender, Fotograf

   Tweder & Stregel

Vita-Cola & Timms Saurer
Deutsche Kulin. Republik
Gut gekauft - gern gekauft
Kost the Ost Quartett
Das kleine Trabi-Buch 
DDR-Getränke-Etiketten 

   Doku

DDR-Karikaturisten
Karikaturisten-Lexikon
Der Gast hat das Wort
[Doku bestellen]

   Internet

Ostlinks
Impressum
 

Umfrage > Wessi-Krieg


Berlin, 2. Juli 2002 - »Schröder und Fischer vertreten eine Bundesregierung, die ihre 'uneingeschränkte Solidarität' mit der US-Regierung aussprach, die am 16. November 2001 das Parlament mit der Vertrauensfrage erpreßte und gleichzeitig beschließen ließ, daß 3900 Bundeswehrsoldaten als spezielle Einsatztruppe im aktuellen Krisen- und kommenden Kriegsgebiet präsent sind, darunter Einheiten, die sich auf einen Krieg mit Massenvernichtungswaffen vorbereiten.« So begründete der Bundestagsabgeordnete Winfried Wolf, warum er am 23. Mai 2002 bei Bushs Rede im Bundestag ein Transparent hochhielt mit der Aufschrift: »Mr. Bush + Mr. Schröder: STOP YOUR WARS!« Dieses Transparent wurde dem Abgeordneten nach wenigen Momenten von einem Saaldiener entwunden.

Was hat die Aktion genutzt? Wurden die Kriege gestoppt? Nein, denn es geht ja gegen den »Terrorismus«. Was sagen die »Leute draußen im Lande« dazu? Bei »Kost the Ost« durften sie abstimmen.

Die Frage: Deutsche Soldaten ziehen wieder in den Krieg. Viele Ostdeutsche lehnen jedoch Militäreinsätze im Ausland ab. Sollen die Wessis ihren Krieg alleine machen?

360 Bürger votierten zwischen Januar und Juni 2002. Eine knappe Mehrheit entschied sich dafür, die Wessis das Kriegsgemetzel alleine verüben (und erleiden) zu lassen. Sind Ostler die friedlicheren Bürger, die - im Geiste der Völkerfreundschaft erzogen - wissen, daß ein toter Amerikaner genauso schlimm ist wie ein toter Afghane oder Iraker? Das komplette Ergebnistableau:

 Auswertung 
Antwort Prozent Stimmenzahl
Selbstverständlich 53,33 192
Keinesfalls 40 144
Weiß nicht 6,67 24
 
Es gibt auch Westdeutsche, die sind gegen deutsche Kriegseinsätze. Eine E-Mail des Duisburgers Herbert F.: »Eure Umfrage greift deutlich zu kurz. Ihr unterstellt ganz einfach, dass alle Wessis die Kriegseinsätze der Nato und damit auch der BRD-Bundeswehr befürworten. Selbstverständlich gibt es in der Friedensbewegung, bei vielen Linken und selbst an der grünen Basis heftigste Proteste dagegen. Schröder, Fische und auch die fast komplette CDU (West wie Ost) wollen das nicht hören. Was könnte ich als Wessi und Kriegsgegner hier nur ankreuzen? Keine der drei Möglichkeiten wird meiner Einstellung zu dem Thema auch nur ansatzweise gerecht.«

Zweifellos sind es aber eben Wessis, die sich beim US-Präsidenten einschleimen und sich das In-der-Weltpolitik-Mitmischen verdienen wollen durch Vasallendienste für Kriegstreiber. Liegt es an der typisch westdeutschen US-Hörigkeit, von der Ostler durch ihr Leben unter russischem Zepter nicht infiziert sind? Allerdings kommt auch der PDS-Mutige Winfried Wolf aus dem Westen.

 
 

Verein zur Dokumentation der DDR-Alltagskultur e.V.


Aufgaben / Ziele
Satzung
Vereinstreffen
Pressestimmen
Vorstand / Kontakt

   Best of Ostprodukt

Ostäpfel
Haage Kakteen
Pfeffi Komprimate
Im Nu Malzkaffee
Märchen-Hörspiele

   Kleinanzeigen

Suche Lesen / Aufgeben
Biete Lesen / Aufgeben

   Umfragen

Mehr Sex und Lachen
West-Schauspieler
Wessi-Frauchen-Blödsinn 
Palast abreißen 
DDR nationaler 
DDR, Ex-DDR oder eh. DDR
DDR-Alltag trist oder ruhig
Siegerjustiz
Unrechtsstaat DDR
Wessi-Krieg
DDR-Regelung einführen
Kohl-Protokolle veröffentlichen
Osten verbieten
Das Beste und das Schlimmste an Einheit